Kategorien
Musik Produktion Recording

Mort Phantasm – Immortal Blood

Als ich das letzte Mal wieder mehr Zeit in Skyrim verbracht habe, war ich schwer motiviert, mit den vielen Geschichten etwas anzufangen. Außerdem hab ich mir mal die Zeit genommen, ein paar der Texte genauer zu lesen, die in Büchern im Spiel verteilt sind. Einige der Geschichten und Quest-Hintergründe sind extrem düster und sehr inspirierend, daher wollte ich dazu eigentlich ein ganzes Album machen. Bislang bin ich erst zu einem Track gekommen, aber der muss ja nicht länger auf meiner Festplatte vergammeln.

Die Geschichte zu Immortal Blood behandelt eine Kreatur, die sich darauf spezialisiert hat, ihre Jäger zu jagen.

Hier kann man die Geschichte auf Deutsch lesen: https://elderscrolls.fandom.com/de/wiki/Unsterbliches_Blut

Aufnahme und Produktion

Die Drums sind programmiert, ich nutze bei dem Stück Addictive Drums 2 als VST.

Ich habe 2 × 2 Gitarrenspuren aufgenommen, mit jeweils unterschiedlichem Equipment. Die Gitarre ist eine 7-Saiter Harley Benton Amarok mit aktiven Pickups, der Lautsprecher ist ein Celestion V30 in einer Marshall-Box. Ich nehme die Box mit einem Kondensator- und einem dynamischen Mikro ab und mache daraus in der DAW ein Mono-Signal.

  • Für zwei der Spuren habe ich den tc electronics Eyemaster (HM-2-Klon) und den Crunch-Kanal von einem Crate Flexwave 120 H verwendet.
  • Für die anderen zwei Spuren habe ich den Digitech Metal Master als Preamp vor einem Poweramp vom Joyo Zombie verwendet (via FX Return).
  • Beide Varianten habe ich dann jeweils 100 % links und rechts gepannt.

Vom Bass habe ich ein DI-Signal aufgenommen und als Amp das Aurora Mammoth VST genutzt.

Für die Produktion habe ich vor allem die großartigen Plugins von Analog Obsession verwendet. Meine meistverwendeten VSTs sind der TUBA (Preamp-Model) und der SSQ (SSL-EQ-Model). Die beiden kommen in jede Spur, ausgenommen Gruppen- und FX-Kanäle.

Ich habe mir angewöhnt, Reihenfolgen von und grundlegende Einstellungen für Effekte in einem Notizbuch zu dokumentieren. Kann ich sehr empfehlen, extrem hilfreich und schnell zugreifbar. =)

Kategorien
Musik Produktion Recording

Ascendency – Still Alive

Ich durfte nochmal Musik für Ascendency mischen. =)

Am 16. Juni 2023 hat die Band ihren Track Still Alive veröffentlicht.

Ihr bekommt das Stück bei bandcamp oder einem anderen Anbieter eurer Wahl (Spotify, Apple Music, etc.): https://song.link/Ascendency-Still-Alive

Es folgen in Kürze noch zwei weitere Tracks, ich habe die drei gleichzeitig gemischt. Dabei ist es mir öfter passiert, dass ich bei einem Mix einen Stand hatte, den ich soweit ganz gut fand und auf die anderen übertragen habe. Dann einen Tag später höre ich nochmal rein und entdecke etwas, das ich dringend ändern möchte, so dass ich wieder alle Änderungen in die anderen Stücke übertrage. Ich dachte immer, das ist ein Defizit in meiner Arbeitsweise, aber ich habe neulich gelernt, dass das allen so geht. Puh. 😉

Der Plugin-Entwickler Waves, dessen Programme ich seit Jahren gern nutze, hat neulich ziemlich unverhofft auf ein reines Subscription-Modell umstellen wollen. Das hat zu einem gewissen Unfrieden geführt und sie haben die Umstellung zurückgenommen. Aber da die Dinge, die ich von Waves hauptsächlich genutzt habe, auch von Analog Obsessions angeboten werden (SSQ, RareSE, FETish, BUSTERse, LALA), habe ich beschlossen, künftig komplett auf Waves zu verzichten.

Eigentlich wollte ich die Gitarren über diverse Pedale und Amps reampen, aber der Output von meinem Axe I/O war so erstaunlich leise, so dass die Amps ziemlich schwach klangen oder das Grundrauschen viel zu laut wurde. Mittlerweile habe ich gelernt, dass es bereits ein Firmware-Update gab, dass das Problem etwas mildert. Jedenfalls habe ich die Gitarren in den Tracks folgendermaßen aufgenommen:

Ich habe in die Spuren der DAW, die ich zum Reamp-Kanal vom Interface schicke, Pedal- und Preamp-VSTs eingefügt und das Signal in den Return meines Joyo Jackman geschickt, so dass ich nur noch dessen Poweramp nutze. Das Ergebnis habe ich dann mit einem SM58 und einem audio-technica AT2035 von einer Marshall-412er abgenommen.

Ich möchte noch das Plugin Vocalign von Synchroarts empfehlen. Damit lagen die vielen Gesangsspuren der Tracks ohne großen Aufwand sauber übereinander, ohne dass ich jede Spur editieren musste. Das hat wirklich viel Zeit gespart, großes Kino.

Ich freu mich auch schon auf die Veröffentlichung der verbleibenden zwei Stücke!

Kategorien
Recording

Gitarrenaufnahme: Störgeräusche entfernen

Mein Setup für E-Gitarre ist folgendes:

  • Boss NS-2 Noise Suppressor (Input rein, Send raus)
  • tc electronic Hyper Gravity Kompressor
  • JD Music Lab SDM
  • Boss SD-1 Super Overdrive
  • Joyo ZomBie (Input rein, Send raus)
  • Boss NS-2 Noise Suppressor (Return rein, Output raus)
  • Joyo ZomBie (Return rein, Speaker raus)

Bislang habe ich zur Aufnahme den Output des NS-2 direkt in den Input meines AXE I/O verkabelt. (Das Signal klingt natürlich grützig, bis man eine Cab-Simulation nutzt.) Das ging lange gut, aber nach einem Umzug hatte ich wirklich laute Störsignale, teils Rauschen, teils ein hochfrequenter Ton. Die Störung war nur da, wenn durch die Verbindung von Pedalen mit dem Interface eine Schleife über die Netzstecker von PC und Amp bzw. Pedale hergestellt wurde.

Ich habe lange gesucht, ob das Problem durch irgendwelche besonderen Steckdosen oder Trafos im Stromkreis behoben werden kann. Die Lösung war aber viel einfacher: Ich habe mir eine passive Behringer-DI-Box mit Ground Lift gekauft, die nun zwischen NS-2 und Amp-Return platziert ist und das DI-Signal an das Interface schickt. Und siehe da, es gibt gar kein Störgeräusch mehr.

Hinweis: Hall und Echo sollten zwischen Output des NS-2 und Input der DI-Box platziert werden, um vom Noise Suppressor nicht beeinflusst zu werden.